< Zurück zur Übersicht

Dev Talk: Vorstellung des Queen Updates

Game Director Robin Henkys gibt einen ersten Ausblick auf eine Auswahl an großen Änderungen, die mit dem nächsten großen Inhaltsupdate kommen.

19. September 2019 um 12:55 von PrintsKaspian


In unserem neuesten Dev Talk bietet Robin Henkys, der Game Director von Albion Online, einen ersten Ausblick auf einige der großen Änderungen, die mit Queen, unserem nächsten großen Inhaltsupdate, in die Outlands kommen werden. Ein Großteil der Outlands-Überarbeitung ist noch in einem frühen Entwicklungsstadium, aber wir möchten euch verschiedene Teile davon jetzt schon vorstellen, um einen besseren Eindruck vom Gesamtbild dieser langerwarteten Änderung zu geben. Das nächste Update wird noch zahlreiche weitere Features haben, aber die Überarbeitung der Outlands ist der zentrale Punkt unserer Vision, euch Spielern eine echte, hardcore Sandbox-Erfahrung zu bieten.

Du hast keine Zeit für das Video oder du liest lieber? Hier folgt deine schriftliche Zusammenfassung des Dev Talks.

Die Roadmap umsetzen

In unserem letzten Dev Talk zeigten wir, wie wir an den Zielen der Roadmap arbeiten, die wir Anfang des Jahres aufgestellt hatten. Dies ist auch weiterhin der Fall, und wir haben zusätzlich dazu noch weitere, aufregende Inhalte geplant, zu denen wir in der Zukunft noch weitere Details geben werden.

Heute möchten wir insbesondere auf unsere Pläne für die Outlands eingehen, und auf die Themen des nächsten großen Inhaltsupdates mit dem internen Decknamen Queen, an dem wir gerade arbeiten. Die Überarbeitung der Outlands ist ein wichtiger Meilenstein der Roadmap, sie besteht aus fünf großen Verbesserungen, die wir mit dem nächsten Update ins Spiel bringen werden:

  • Eine komplett neue Karte der Outlands
  • Die Möglichkeit, Gildenunterschlupfe frei in den Outlands aufzubauen, sodass man tief in der Wildnis Albions leben kann
  • Eine neue Methode zur Gebietskontrolle, mit der alle Gildenmitglieder zur Eroberung eines Territoriums beitragen können, nicht mehr nur fünf Spieler
  • Verbesserte 5v5 Kämpfe auf der Kristallebene, mit der Möglichkeit, auch daran teilzunehmen, selbst wenn man kein Gebiet hält, aber mit Boni für Diejenigen, die ein Gebiet in ihrem Besitz haben
  • Zerg-Debuffs und eine intelligente Cluster-Warteschlange

All diese Änderungen auf einem Haufen erzeugen leicht den Eindruck von wirklich massiven Änderungen für Albion Online, also betrachten wir sie mal einzeln und erklären, was genau sie sind und welche Funktion sie im Spiel haben werden, und warum wir so gespannt auf sie sind.

1. Die neue Karte der Outlands

Als wir die aktuelle Karte der Outlands entwarfen, lag der Fokus unserer Aufmerksamkeit darauf, so viel Abstand zwischen die niederen und hohen Outlands wie möglich zu bringen. Daraus entstand eine "gestreckte" Karte, mit den wertvollsten Gebieten an einem Ende und den einfachsten am Anderen.

In der Realität haben sich die Gilden dann doch dort niedergelassen, wo immer sie einen freien Platz gefunden haben. Das übergreifende Problem war, dass es keinen Anreiz für Gilden gab, ins anspruchsvollste Gebiet, nach Mercia, zu ziehen.

Hier sind die Unterschiede der neuen Outlands-Karte zur Alten:

  • In den neuen Outlands befinden sich die wertvollsten Gebiete in der Mitte der Karte, die somit von allen Seiten aus angreifbar sind
  • Aber nicht nur das Zentrum der neuen Karte wird reizvoll sein: Hochwertige Gebiete werden in der ganzen Welt verteilt auftauchen und natürlich Auseinandersetzungen provozieren
  • Die Anzahl an Territorien pro Zone wird von zwei auf eine reduziert (Mehr Informationen dazu in Sektion 3 dieses Dev Talks)

Außerdem wird mit dem Launch dieser neuen Welt das Portal in Caerleon zusammenbrechen, damit wird die Verbindung zwischen Caerleon und den Outlands enden. Wie bei der letzten Änderung bei den Portalen, wird auch diesmal eine andere Möglichkeit für die Spieler bereitstehen, zu ihren Inseln zu gelangen. Wir planen, die Rolle von Caerleon in einem zukünftigen Update zu behandeln.

2. Unterschlupfe

Du hast vielleicht unsere früheren Aussagen zu den Unterschlupfen mitbekommen. Wir sind sehr gespannt auf sie, und Heute gibt es eine vorbereitende Übersicht zu diesem großen neuen Feature.

Was sind Unterschlupfe und wie kann man sie platzieren?

  • Unterschlupfe sind ausbaubare Basen, die Gilden überall in den Outlands aufstellen können
  • Man beginnt mit einem Unterschlupf-Baukasten, ein herstellbarer Gegenstand mit hohem Gewicht, den man dann zu der Position des neuen Unterschlupfes bringen muss
  • Einmal platziert, muss der Bauplatz des Unterschlupfs für kurze Zeit verteidigt werden, bevor er danach für ungefähr einen Tag unverwundbar wird
  • Am nächsten Tag wird der Bauplatz erneut für kurze Zeit angreifbar, bevor der Unterschlupf dann fertig errichtet ist
  • Diese Angriffsphasen verhindern, dass Gilden einfach Unterschlupfe in den Vorgärten ihrer Nachbarn errichten können

Wie funktionieren errichtete Unterschlupfe?

  • Sobald der Unterschlupf erbaut ist, kann es von Jedem betreten werden, dem die Gilde das Recht dazu gibt
  • Im Unterschlupf kann man Handwerksstationen bauen, Ausrüstung lagern, einen Respawn-Punkt setzen und auch einen Marktplatz einrichten
  • Unterschlupfe können ausgebaut werden

Grundlegend erlauben es Unterschlupfe jeder Gilde, eine vollständig funktionale Basis mitten in den Outlands zu haben. Man kann sogar allen Spielern Besuchsrechte erteilen und so eine eigene Stadt in den Outlands errichten, komplett mit öffentlichen Handwerksstationen, Marktplätzen und so weiter. Wir freuen uns sehr über das enorme Sandbox-Potential dieses Systems und sind sehr gespannt darauf, was ihr daraus macht.

3. Gebietskämpfe in der Open World

Die nächste Änderung ist vermutlich die umstrittenste, aber wir haben sehr lange über diese Änderung nachgedacht. Zusammen mit dem Einbringen der neuen Unterschlupfee entfernen wir das alte 5vs5 GvG Kampfsystem der Gebietskontrolle und ersetzen es mit einem Kampfsystem, bei dem alle Mitglieder einer Gilde zum Gebietsanspruch beitragen können.

  • Unter dem neuen System muss man eine Herausforderung in der Open World proklamieren. Man kann zu einem beliebigen Zeitpunkt in das Gebiet eines Gegners einreiten, die Wachen töten und die Kontrolle über das Gebiet in Frage stellen.
  • Dies wird einen Kampf zur Primärzeit am folgenden Tag auslösen. Während dieses Kampfes können die Verteidiger versuchen, den Anspruch der Angreifer abzuwehren, indem sie den Gebietsturm kanalisieren.
  • Die Angreifer können ihren Anspruch durchsetzen, indem sie selbst diesen Turm auf gleiche Art und Weise unter ihre Kontrolle bekommen.
  • Beachte auch, dass es absolut möglich ist, mit mehreren Gruppen zugleich um die Kontrolle über ein Gebiet zu kämpfen. Dies ermöglicht Kämpfe zur Gebietskontrolle mit 3 oder mehr beteiligten Parteien.
  • Und, da Armeen mehrere Gebiete zugleich angreifen können, ist es vielleicht nicht der schlaueste Ansatz, alle eigenen Truppen in einen einzelnen Kampf zu werfen.

Mit dieser Änderung können endlich alle Spieler einer Gilde bei dem Kampf um ein Gebiet mithelfen. Es entfernt auch den Gebietskontroll-Aspekt aus dem Einflussbereich der Spieler, die nur den 5vs5-Kampf suchen und eigentlich garkeine Gebietskontrolle wollen, sondern nur die Aufregung des Kampfes suchen.

Für diese Spieler, und jeden Anderen, der die hochrisikobehaftete 5vs5 Action in Albion sucht, haben wir etwas Besonderes: Ein erweitertes Kristallebenen – Kampfsystem mit zahlreichen Möglichkeiten für High-End PvP!

4. Erweiterte Kämpfe auf der Kristallebene

Unter dem neuen, erweiterten Kristallebenen – Kampfsystem können Spieler an hochriskanten 5vs5 Kämpfen teilnehmen, egal ob ihre Gilde ein Gebiet hält oder nicht.

Stattdessen erhalten Spieler ihre Teilnahmeberechtigung, indem sie ein Kristallebenen-Marke nutzen. Diese Marken gibt es in unterschiedlichen Stufen, und zu unterschiedlichen Zeiten verteilt über den Tag, die Woche und den Monat finden Kämpfe für die Besitzer der entsprechenden Marken statt. Um an diesen Kämpfen teilzunehmen, müssen Spieler eine Gruppe aus fünf Kämpfern zusammenbringen, die alle über eine Marke der gleichen Stufe verfügen.

Bei einem Sieg erhält die Gruppe eine beachtliche Belohnung und die genutzte Marke wird auf die nächste Stufe aufgewertet. Eine Niederlage zerstört die genutzte Marke.

Das Spannende an diesem System ist, dass es auch Spielern ohne starke Gilde hinter sich ermöglicht, an aufregenden, riskanten 5vs5 Kämpfen teilzunehmen, während Gilden mit starken 5vs5 Kämpfern auch weiterhin ihre Belohnungen erhalten können.

Spieler können sich für Kämpfe auf der Kristallebene auf zwei unterschiedlichen Wegen anmelden:

  • Über den Energie-Bearbeiter (NPC) in der Stadt oder dem ausgebauten Unterschlupf.
  • Man kann die Kristallebene aber auch über den Turm in einem kontrollierten Gebiet betreten.

Egal welchen Weg man wählt, danach geht es in einen Kampf auf der Kristallebene gegen ein anderes Team. Wenn man sich allerdings über einen Gebietsturm anmeldet und siegreich ist, wird die Stärke des Territoriumkristalls aufgewertet, was folgende Effekte hat:

  • Es bringt einen allgemeinen Ressourcensammel-Buff für alle Gildenmitglieder innerhalb des entsprechenden Gebiets
  • Der prozentuale Anteil an verzauberten Ressourcen in dem Gebiet wird erhöht
  • Die Wachen in dem Gebiet erhalten einen Buff, es wird also schwerer für einen Gegner, dieses Gebiet in der Open World anzugreifen

Dieser Upgrade-Effekt für ein Gebiet bedeutet, dass es weiterhin deutliche Vorteile bringt, ein starkes 5vs5 – Team in der Gilde zu haben.

5. Zerg-Debuffs und die intelligente Cluster-Warteschlange

Mit so vielen Features für Kämpfe in der Open World fragst du dich eventuell, wie wir mit all den Spielern umgehen werden, die an diesen massiven Kämpfen teilnehmen werden.

1. Die intelligente Cluster-Warteschlange

Das System der intelligenten Cluster-Warteschlange verhindert, dass große Armeen ganze Zonen blockieren können, indem sie einfach zu viele Spieler hineinbringen. Im Prinzip analysiert dieses System nur, wieviele Spieler von einer Seite versuchen, eine Zone zu betreten und kalkuliert, basierend auf Ausrüstung und Status der Spieler, wieviel sie jeweils zum Kampf beitragen werden. Dann wird überprüft, wieviele Spieler der anderen Seite in der Zone sind und wieviele die gleiche Zone betreten wollen, und balanciert diese Werte zwischen den Seiten automatisch aus. Überzählige Spieler werden in angrenzende Zonen transportiert, in denen sie in Nebenkämpfen weiterkämpfen können.

2. Der Zerg-Debuff

Dieses System bringt einen "Ineffizienz"-Faktor ein, wenn man zu viele Spieler in einen Kampf wirft. Immer wenn mehr als 25 alliierte Spieler sich in der gleichen Zone aufhalten, werden diese Spieler von dem “Ineffizienz”-Debuff betroffen, der ihre Kampfeffektivität leicht reduziert. Je mehr Spieler in einer Armee sind, desto starker wird dieser Debuff. Man muss also eine optimale Armeegröße auswählen, basierend auf der Größe der Gilde und den Fähigkeiten der Spieler, man sollte nicht unbedingt einfach die größte Truppe ins Feld führen...

***

Wir werden auch weiterhin neue Details zu jedem dieser Features bekanntgeben, wir arbeiten daran, auch ein spezifisch fokussiertes Video für jedes neue Feature anzufertigen. Mit diesem Talk solltest du zumindest einen guten Überblick haben, was dich mit dem kommenden Queen Update erwartet, wie diese Features zusammenarbeiten, um die Spielererfahrung des Lebens in den Outlands und der Kämpfe um Territorien komplett neu zu definieren.

Nun aber hoffen wir, dass du von diesen neuen Möglichkeiten für epische Schlachten und aufregende 5vs5 – Kämpfe und der Möglichkeit für Gilden aller Größen in den Outlands leben zu können, genauso begeistert bist wie wir. Das wäre dann Alles für Heute – Vielen Dank fürs Zuschauen und bleib dran, es werden in den nächsten Wochen noch weitere Dev Talks kommen!


Aktuelle News



Neueste Posts



Neueste Videos