< Zurück zur Übersicht

Albion Online DevTalk – Änderungen im Handel mit Merlyn

In unserem neuesten DevTalk bespricht Game Director Robin Henkys die mit dem Merlyn-Update kommenden Änderungen beim Ressourcen sammeln, veredeln und im Handwerk.

19. Juli 2018 um 13:14 von PrintsKaspian


Eines der Hauptziele des Merlyn-Updates ist es, die Bedeutung der fünf Royalen Städte zu erhöhen: Martlock, Thetford, Fort Sterling, Lymhurst und Bridgewatch. In diesen neuen DevTalk erklärt der Game Director von Albion Online, Robin Henkys, warum diese Städte nicht nur als Hauptquartiere ihrer jeweiligen Fraktion als Bedeutung beginnen, sondern mit diesem Patch auch sehr viel interessanter für Händler und Handwerker werden.

Keine Zeit für das Video? Hier ist eine schriftliche Zusammenfassung des DevTalks.

Ökonomische Änderungen in den königlichen Städten

Um die fünf königlichen Städte für Handwerker und Händler interessanter zu machen, gibt mit Merlyn Änderungen für drei Bereiche:

  • Einführung von Boni auf Ressourcenveredlung in den königlichen Städten
  • Einführung von Boni für Handwerk in den königlichen Städten
  • Neuverteilung von Ressourcen

Boni bei Ressourcenveredlung

  • Mit Merlyn erhält jede königliche Stadt einen zusätzlichen Bonus für höhere Ressourcenrückerhalt beim Veredeln eines spezifischen Ressourcentyps.
  • Um die Veredlungsboni einer Stadt zu sehen, kannst du direkt in der neuen Handelsbonus-Übersicht auf der Gebietskarte nachschauen.
  • Dieser Veredlungsbonus erhöht die bisherige Rückerhaltsrate in Städten von 15% auf 30%.
  • Territorien behalten ihre aktuelle Rückerhalts-Rate von 20% für die Ressourcenveredlung, es gibt also einen Anreiz, hochqualitative Ressourcen aus den Outlands heraus zu transportieren.
  • Wie wir früher schon sagten, entsprechen die Veredlungs-Boni nicht den Biomen der Städte – Stattdessen sind sie verteilt, um den Transport von Rohmaterialien über den royalen Kontinent hinweg zu fördern, und damit auch neue Möglichkeiten für Handel und Überfälle zu schaffen.

Boni beim Handwerk

  • Handwerksboni funktionieren ähnlich den Veredlungsboni, aber sie erhöhen den Ressourcenrückerhalt beim Herstellen von Gegenständen einer bestimmten Gegenstandsgruppe, anstatt des Rückerhalts von Rohmaterialien.
  • Die unterschiedlichen Gegenstandsgruppen sind sehr gleichmäßig zwischen den königlichen Städten verteilt, und sie erhöhen den Ressourcenrückerhalt um 10% (erhöhen den Wert also von 15% auf 25%).
  • Territorien erhalten auch einen leichten Bonus auf den Handwerks-Rückerhalt, von 20% auf 25%, es ist also weiterhin die beste Möglichkeit zur Herstellung aller Gegenstände.
  • Genau wie bei den Veredlungsboni eröffnen auch diese Handwerksboni gute Möglichkeiten zum Handel. Zugleich werden auch die Handwerker vor interessante Entscheidungen gestellt, wo sie nun am besten ihre Gegenstände produzieren sollten. Die Art des Gegenstands und Produktionsmenge können starke Einflüsse ausmachen.

Neuverteilung von Ressourcen

Die letzte, und vielleicht die wichtigste unserer Änderungen zur Steigerung der Bedeutung der königlichen Städte mit Merlyn ist deren Neuverteilung der Ressourcen. Wir haben verschiedene wichtige Änderungen in diesem Bereich vorgenommen – Lass uns zuerst die Outlands betrachten.

  • In den Outlands sind die hochstufigen, mittelstufigen und niedrigstufigen Ressourcen einer Zone nicht mehr gleichmäßig verteilt. Es wird stattdessen mehr hochstufiges Material und weniger niedrigstufige Ressourcen in den Outlands geben.
  • Wir haben außerdem alle Heimatgebietscluster in den Outlands von einer T5-Ressourcenverteilung auf eine T6-Ressourcenverteilung gesteigert.
  • Diese Änderungen bedeuten, dass die Menge an T6-Ressourcen in den Outlands steigen wird, während die Menge an T4 und T5 abnimmt.
  • Außerdem haben wir die Rate der verzauberten Ressourcen bei T4 und T5 in den gesamten Outlands auf 5% reduziert.
  • Und wir haben die Raten für verzauberte Ressourcen ab T6 in den Outlands angepasst. Mercia behält seine ungefähren 20%, aber Cumbria und Anglia werden auf 8% respektive 12% erhöht.
  • Durch diese Änderungen sollten in den Outlands deutlich weniger verzauberte T4 & T5 – Ressourcen zu finden sein als bisher, und gleichzeitig sollten die Outlands deutlich attraktiver für Sammler hochlevliger Ressourcen werden.

Auch auf dem Royalen Kontinent gab es einige Änderungen:

  • Die Rate an verzauberten Ressourcen nahe der königlichen Städte wurde deutlich erhöht, um sicherzustellen, dass dies die besten Plätze sind, um T4 und T5 – Ressourcen im Spiel zu sammeln.
  • Damit das Sammeln dieser Ressourcen auch im Geiste Albions stattfindet, haben wir die gelben Zonen um die Städte herum zu roten Zonen umgewandelt, es gibt dort also wertvollere Belohnungen, aber auch Open-World PvP.
  • Dadurch sollte auch manch ein Bandit vor den königlichen Städten leben können, wenn sie weise mit ihrem Ruf umzugehen verstehen.

Insgesamt hoffen wir, dass diese Änderungen aufregende neue Möglichkeiten für Handwerk, Handel und Profit nach Albion bringen mögen. Und, nicht zu vergessen: Wo es Profit gibt, gibt es immer auch Streit.


Aktuelle News



Neueste Posts



Neueste Videos