Die Welt Albions

section headline image

Die Ketzer

Als der König sich erstmals dazu entschied, Albion zu erforschen, tat er das auf die billigst mögliche Weise. Kriminellen, die lange Haftstrafen verbüßten oder der Exekution entgegensahen, wurde die Wahl gelassen, stattdessen als Kolonisten nach Albion zu reisen. Andere unerwünschte Personen, wie solche, die der Blutlinie der Feinde des Königs entstammten oder jene, die auf irgendeine Art und Weise in Ungnade gefallen waren, wurden ebenfalls (unmissverständlich) ermutigt, ihrem König auf der anderen Seite des Meeres zu dienen.

Es waren ausschließlich Männer, die auf diese erste Expedition geschickt wurden. Der König sah diese Expedition ohnehin nur als eine kurzfristige Maßnahme, denn ihm war klar, dass diese unberechenbare Gruppe langfristig zu einem Problem werden könnte, wenn es ihr gelingen sollte, in Albion Fuß zu fassen.

Vier Jahre lang gelang es den Kolonisten, zu überleben. Die Welt von Albion machte ihnen schwer zu schaffen, und forderte ihre Opfer – aber sie fanden heraus, was sie ungefährdet essen konnten und was eher sie fressen würde. Bald bildeten sich Grüppchen und die Gruppe teilte sich in verschiedene Unterfraktionen auf. Die größte dieser Gruppierungen wurde von einem Mann namens Gibson angeführt. Von Beruf Metzger und nicht ohne mathematisches Verständnis, hatte es sich Gibson mit dem König verscherzt, da er seine Meinung zum Thema Besteuerung deutlich kundgetan hatte. Er war ein Mann mit methodischer Herangehensweise, der wusste, wie man Besitz fair aufteilte und sich auch nicht scheute, Dinge auszusprechen. Außerdem wusste er mit einem Fleischerbeil umzugehen.

Die Kolonisten fanden sich langsam zurecht, und zogen bald die Aufmerksamkeit der gefährlicheren Einwohner Albions auf sich. Die einfachen Zäune waren mehr als ausreichend, um hungrige Wölfe fernzuhalten, aber als dann die Hüter und ihre Riesen kamen … das war eine ganz andere Geschichte.

Aus ihrer eigenen Heimat verbannt und gezwungen in unbekannte Gebiete zu fliehen – es dauerte nicht lange, bis die zarten Bande zwischen den Kolonisten zu reißen begannen. Ihre Gegner hatten seltsame Kräfte, sie vermochten das Land selbst gegen sie zu wenden. Und als sie sich weiter in die Wildnis Albions hineinwagten, trafen sie nur auf neue Schrecken; die Untoten, riesige Ritter mit Rüstungen aus Feuer und schwarzem Eisen, und wilde den Legenden entsprungene Kreaturen.

Die Anführer der Kolonisten blickten von den blutrünstigen Riesen und Äxte schwingenden Berserkern hier zu den bösartigen Kultisten und ihren seelenfressenden Dämonen dort, und kamen zu einem unwiderlegbaren Schluss: Albion war ein albtraumhafter Ort und gehörte, mitsamt seiner gesamten Bevölkerung, zerstört.

Die Alte Welt hatte sie verstoßen, Albion hatte sie zurückgewiesen, also würden sie es in Flammen aufgehen lassen und dann von vorne beginnen.

Sie begannen, ihre eigenen Waffen herzustellen, plumpe Dinger, die nur die schwächste der Magie Albions aufnehmen konnten. Und dennoch, das war ein bedeutsamer erster Schritt, Teil eines viel größeren Plans. Sie griffen auf längst vergessene Überlebensfähigkeiten zurück, tauchten unter und sandten Spione aus, die Albions Ureinwohner beobachteten.

Aus der Entfernung wurden sie so Zeugen seltsamer Rituale und Riten. Wagemutige Raubzüge beschafften ihnen hier und da Wissensfetzen der anderen Fraktionen. Manche der Kolonisten versuchten, die Rituale nachzuahmen – mit mäßigem Erfolg; andere experimentierten nach eigenem Gutdünken mit der Magie des Landes, ohne Übung und Vorwissen, und waren nie mehr Dieselben. Auch wenn sie es nicht mit den Kräften der anderen magischen Fraktionen von Albion aufnehmen konnten, gelang es ihnen doch, ihre eigenen Stäbe und Artefakte herzustellen, und ihre ersten Magier auszubilden.

Mit der wachsenden Macht nahm zugleich auch ihr Wahnsinn zu. Selbst der pragmatische Gibson blieb davon nicht unbeeinflusst. Eines Nachts spazierte er einfach davon, um einen Monat später zurückzukehren, völlig verändert, und zu verkünden, dass er ein ‘Ketzer’ sei. Kurz nach diesem Vorfall brach der Kontakt zwischen der Kolonie und der Alten Welt völlig ab.

Die Königlichen Expeditionstruppen, die einige Jahre später eintrafen, mussten feststellen, dass ihre Landsleute der Alten Welt abgeschworen hatten und sich jetzt Ketzer nannten. Es kam zwischen den beiden Gruppen gar nicht erst zu diplomatischen Bemühungen, da die Ketzer jeden, den sie erblickten, sofort angriffen. Albion hatte das Schlechteste in den Ketzern zum Vorschein gebracht, und das hatte ihnen nur zum Nachteil gereicht.

Auch wenn sie sich alle Ketzer nennen, bilden diese Gruppen keine gemeinsame Fraktion. In der Tat ist es genauso gut möglich, dass sie einander, wie auch jede der anderen Gruppen, angreifen.

Scavengers.png

Die Plünderer

Die Basis der Ketzer, angetrieben von dem Verlangen, sich Nahrung zu beschaffen. Eine Mischung aus Wilderern, Bogenschützen und Dieben, sie tragen leichte Rüstungen, um sich schnell und verstohlen bewegen zu können, und bevorzugen schnelle oder Fernkampfwaffen.

Stets verzweifelt, werden sie euch töten und euch alles wegnehmen, wenn sie die Gelegenheit dazu bekommen. Wenn nicht, dann nehmen sie euch nur alles weg. Und wenn ihr auch dafür zu stark seid, dann laufen sie davon.

Sie wissen, dass sie mit den meisten anderen Fraktionen nicht mithalten können, und verbessern ihren Stand mit einer Kombination aus hinterlistigen Taktiken, fieser Arglist und völliger Gewissenlosigkeit.
Fanatics.png

Die Fanatiker

Dies sind jene Ketzer, denen es irgendwie gelungen ist, die Magie Albions anzuzapfen. Einer hat vielleicht ein Ritual der Hüter beobachtet und schafft es, eine Art verzerrte Version davon zustande zu bringen. Ein anderer könnte stundenlang mit einem Stab experimentiert und schließlich irgendetwas bewirkt haben.

Der Erfolg der Ketzer in dieser Richtung ist allerdings beschränkt. Ihre Heiler können viele der Funktionen einnehmen, die auch die Druiden für die Hüter erfüllen, nur nicht so effektiv und nicht mit der gleichen Grundlage an Macht. Ihre Magier können zwar Magie nutzen, besonders Pyromantie, aber verstehen nichts von dem, was dieser Magie zugrunde liegt. Deswegen werden sie niemals so gefährlich sein wie Morganas Kultisten oder ein gutausgebildeter Kampfmagier. Die Magie Albions direkt anzuzapfen, ohne sie zu verstehen … Das ist es, was die Nutzer von Magie unter den Ketzern in den Wahnsinn getrieben hat.